Der aus Troppau/Opava (Mähren) stammende Grafiker Erich Leckel (1907-1960) flieht 1945 nach Hof. Erich Leckel folgt einem „inneren Auftrag“, indem er die Geschehnisse der Kriegs- und Nachkriegszeit zeichnerisch festhält. Jedes auch noch so kleine Stück Papier, das er in die Hände bekommt, füllt er mit Zeichnungen. Auf diese Weise entstehen hunderte von meist kleinformatigen Blättern. Sie zeigen unter anderem die amerikanische Besatzung in Hof, wirtschaftliche Not und Verzweiflung der Kriegsheimkehrer sowie die Situation der Vertriebenen. Viele Zeichnungen versieht Erich Leckel zusätzlich mit schriftlichen Kommentaren. Er selbst stuft seine Blätter als objektive Dokumentationen der historischen Ereignisse ein. Dennoch sind sie deutlich von seinem subjektiven Empfinden geprägt.

Ein großes Konvolut an Arbeiten Leckels konnte mit Hilfe der Wolfgang Siegel-Stiftung für die städtische Kunstsammlung angekauft werden.

Dateiname

Titel, Jahr

Leckel 004.jpg

Swingheinis 1945-1948, 1947

Leckel 006.jpg

Das „letzte Aufgebot“ (Komp.). Gezeichnetes 1945 - , 1959

Leckel 024.jpg

Die letzten Trecks aus dem Osten. Gezeichnetes 1945 - , 1945

Leckel 055.jpg

Flüchtlinge als Ährenleserinnen bei Hof/Saale, 1945

Leckel 074.jpg

Ami-Verkehrsposten beim Feldschlößchen/Hof, 1945

Leckel 080.jpg

Italienisches Intermezzo mit Käse und Weintrauben. Gezeichnetes 1945 - , 1946

Leckel 083.jpg

Resignation (Lebensmittelkartenmisere), 1947

Leckel 207.jpg

„Volk auf der Straße“, 1945

Leckel 218.jpg

„Landser und Tod“, 1946

Leckel 279.jpg

Oberschlesische Flüchtlinge, Mai 1945

Leckel 282.jpg

Selbstbildnis

Leckel 293.jpg

Dämonen der Lüfte, 1945/47


Hospitalstiftung Hof
bei Facebook

 


Termine der Veranstaltungen
der Seniorentreffs